Kategorie: Rezensionen

Experimentieren mit Pastell – Eine Rezension

PastellRebell03Pastell-Kreiden haben mich wegen ihrer Leuchtkraft schon immer fasziniert. Daher ist es kein Wunder, dass ich in das Buch von Dawn Emersson mit dem leuchtenden Pferdeportrait auf dem Cover, unbedingt einen Blick werfen musste.

Ob mein neues Lieblingsmedium nun Pastellkreiden sind und welche künstlerischen Ansätze das Buch „Pastell Rebell“ vermittelt, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

(mehr …)

Advertisements

Crissis Tagebücher – Eine Comic Empfehlung

crissistagebuecher02

Der erste Band von Crissis Tagebücher fiel mir in der Bibliothek in die Hände. Er steckte neben den Comics „Asterix und Oberlix“, „Donald Duck“ und „Yakari“. Also eher im Bereich der Comics für Kinder. Ich finde jedoch, dass auch Erwachsene einen Blick in die schmucken Crissi Comics werfen können.

Hingerissen hat mich nämlich als erstes gar nicht mal die Geschichte oder der Klappentext, sondern die wunderbaren Illustrationen. Bisher habe ich nur Band 1 der Reihe gelesen, aber der hat mich sehr überzeugt: Der gesamte Comic ist aus der Sicht von Crissi illustriert und hat zwischen den traditionell gestalteten Seiten zusätzliche Seiten, die wie ein Tagebuch gestaltet sind. Dabei verziert Crissi ihre handgeschriebenen Einträge immer mit gefundenen Gegenständen und Hinweisen, denn sie will das Rätsel um den alten Mann aus dem Wald lösen.

crissistagebuecher01

Ich habe mich in alle diesen großartigen Zeichnungen verliebt und schon das Anschauen war eine große Freude. Dazu ist die Geschichte auch ganz toll erzählt und super süß. Man will einfach mehr davon.

Der erste Band „Der versteinerte Zoo“ zeigt schon, dass die Comics auch etwas für Erwachsene sind und man sie auch sehr gut zusammen mit Kindern betrachten kann!

Mittlerweile sind fünf Comics in der Reihe „Crissis Tagebücher“ erschienen.

Tokyopop

Neyret, Aurélie; Chamblain, Joris: Crissis Tagebücher: Der versteinerte Zoo. Hamburg: POPCOM Verlag, 2015.

Über die Kunst, Bäume zu zeichnen

20180318_195126-01Bäume zeichnen – das klingt zunächst ziemlich einfach, denn jeder weiß doch, wie ein Baum aussieht, und sie stehen überall sehr geduldig herum. Dass Bäume jedoch nur auf den ersten Blick ein einfaches Zeichenobjekt sind und wie man sich dem Malen von Bäumen am Besten nähert, zeigt das Buch „Bäume zeichnen und malen“ von Martin Stankewitz.

Warum das Buch ein absoluter Muss in eurem Bücherregal ist und sich der stolze Preis von 32 Euro absolut lohnt, zeige ich im folgenden Artikel.

(mehr …)

Urban Sketching – Lernen von Jens Hübner

Bücher von Jens HübnerIm November sprach mich Sid von der Faultierwirtschaft darauf an, ob ich denn schon das neue Buch „Die Kunst des Weglassens im Urban Sketching“ von Jens Hübner kennen würde. Bisher hatte ich jedoch nur „Ein Jahr Urban Sketching“ von ihm im Regal stehen. Der neue Titel machte mich sehr neugierig und dank dem EMF Verlag darf ich euch nun „Die Kunst des Weglassens im Urban Sketching : Motive erfassen – reduziert zeichnen“ vorstellen.

(mehr …)

Eine Einladung zum „ABC“ von Wahrnehmung und Zeichnen

20170913_173410-01Der Buchtitel „Dein Zeichentalent ist kein Fisch“ springt mit seinen roten Lettern einem sofort ins Auge, neugierig macht dann jedoch der Untertitel „Die komplett andere Zeichenschule für Begabte, Unbegabte, Halbbegabte, Gestresste und völlig Verzweifelte“, denn wer hat sich nicht schon mal für unbegabt gehalten oder ist über dem leeren Zeichenblock verzweifelt?

Ist das Buch von David Köder tatsächlich die Zeichenschule, auf die wir Hobby-Künstler immer gehofft haben?

(mehr …)