Alles Zeichnen was geht – Eine Rezension

Es ist schon ein paar Jahre her, – ganz genau am 10. März 2016, – da erschien eine meiner ersten Rezensionen auf meinem (alten) Blog über ein Buch von Albrecht Rissler. Nun ist es soweit und ich möchte euch sein neues Buch „Zeichnen was da so rumliegt“ aus dem dpunkt Verlag vorstellen.

„Albrecht Rissler hat bereits als Kind angefangen zu zeichnen und nie mehr damit aufgehört. 1980 gründete er ein Atelier für Illustration und arbeitete für verschiedene Buch- und Zeitschriftenverlage. 1988 wurde Albrecht Rissler als Professor für Zeichnen und Illustration an die Fachhochschule Mainz berufen. Die Idee zu diesem Buch entstand, als er während eines Zeichenkurses zum Thema „Landschaft“ ein paar Dinge vom Boden auflas und anschließend den Teilnehmer*innen zum Zeichnen vorlegte.“ (dpunkt Verlag)

Aber auch seine bisherigen Bücher beschäftigten sich mit der Möglichkeit, die Welt zeichnend zu entdecken. Jeder, der sich mit dem Zeichnen beschäftigt und nach Inspiration, Tipps und Tricks sucht, wird in den Werken von Albrecht Rissler fündig.

So halte ich es selbst seit vielen Jahren: Zwischen all den Land-
schaften, Bäumen und Porträts wimmelt es in meinen Skizzenbü-
chern von allerlei Miniaturen.

Rissler, 2021

Jetzt aber ein bisschen mehr über das Buch „Zeichnen was da so rumliegt“:

Inhalt & Mehrwert

Die Bücher von Albrecht Rissler sind nicht klassisch aufgebaut mit einem Theorie- und Praxisteil, sondern laden den Leser direkt dazu ein, nach Stiften zu greifen und die Tipps und Tricks selbst auszuprobieren. Zwischendurch geht Rissler auch auf seine eigenen Materialien ein, jedoch steht dies nicht im Vordergrund. Übungen wie „MACHEN SIE DOCH, WAS SIE WOLLEN“ (Seite 75) rufen zum Beispiel dazu auf, einfach sein ganzes Kunstmaterial herauszukramen und ein Motiv mit unterschiedlichen Materialien zu malen und zeichnen. So fällt man nach einer kleinen Erläuterung über die Entstehung des Buches direkt in die Übungen hinein und wird quasi von Rissler mitgezogen, um das Thema zu bearbeiten und das Skizzenbuch zu füllen. Also sollte beim Aufschlagen des Buches Papier und Stift bereit liegen. Die Anregungen, Motive und Tricks werden immer auf einer ganzen Seite oder gar auf einer Doppelseite behandelt und es gibt immer einen ausführlichen Text und Bilder von Rissler oder seinen Schülern dazu zu. Es ist eigentlich ein ganz einfaches Thema. Doch gerade diese Einfachheit motiviert ungemein und man kann das Buch genauso so nutzen, wie man mag. Man kann es irgendwo aufschlagen und anfangen, man kann jeden Tag eine Seite bearbeiten, man kann es von hinten nach vorne lesen oder von vorne nach hinten. Genauso wie schon im Buch „Zeichen – Tipps für Kreative“ von Albrecht Rissler ist es ein Buch für alle, die nach Inspirationen und Tipps zum Zeichnen suchen.

Das, was mancher vergebens suchen könnte, sind Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Daher könnten sich Anfänger ein bisschen überfordert fühlen bei den vielen Möglichkeiten. Aber auch hier gibt es viele Tipps, denn wer kann z.B. kein Tintenfläschen malen? Und gerade das macht das Buch so wertvoll. Rissler zeigt, dass man auch als Anfänger direkt Zeichenerfolge verbuchen kann, wenn man den Blick von den großen Motiven, wie Landschaften und Porträts abwendet und mit dem kleinen Dingen anfängt, die man überall finden kann.

Nach der Übung „MACHEN SIE DOCH, WAS SIE WOLLEN“ (S. 75) 2021 A.E.

Layout & Material

Wie schon oben erwähnt, ist das Buch nicht in einzelne Kapitel gegliedert, sondern es werden immer auf einer Doppelseite bestimmte Themen und Ideen beschrieben. Die Texte sind schlicht in einer serifenlosen Schrift neben den Illustrationen abgedruckt. Auch die Überschriften sind ganz einfach in roten Kapitälchen abgehoben vom restlichen Text.

Das Buch ist festgebunden und schön stabil. Durch das rechteckige Querformat kann man es gut aufschlagen und auf den Tisch legen. Zusätzliche hat es ein rotes Lesebändchen, sodass man die zuletzt gelesene Seite sofort wieder findet.

Zusammenfassung und Bewertung

Neben den vielen aktuellen Lehrwerken, die meistens nach den gleichen Schemata auf gebaut sind, ist dieses Buch eine Erfrischung und enthält wirklich viel Inspirationen und Ideen, wie man seine Skizzenbücher füllen kann. Für blutige Anfänger kann es ein wenig überfordernd wirken. Wer Step-für-Step-Anleitungen sucht, ist mit diesem Buch falsch beraten. Die eigene Kreativität muss angezapft werden. Laut Verlagsseite richtet sich das Buch an Zeichner*innen jeden Alters sowie an Studierende, Eltern und Lehrende und dies würde ich auch unterschreiben. Gerade für Eltern und Lehrende gibt es nur wenig Material und hier birgt das Buch tolle Ideen, wie man zum Beispiel mit Kindern, die Natur entdecken kann und vielleicht nach einem Waldspaziergang auch noch die Kreativität fördern kann.

Ich gebe „Zeichnen was da so rumliegt“ 5 von 5 Sternen.

Rissler, Albrecht: Zeichnen was da so rumliegt. Heidelberg: dpunkt.verlag, 2021. ISBN 978-3-86490-721-0

Auch als eBook oder zusätzlich mit eBook erhältlich.

Vielen Dank an den dpunkt Verlag für das Rezensionsexemplar.

1 Comment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s