Gesichter zeichnen im Modern Drawing Style

Melinda Simon begann mit dem Zeichen und Malen im Alter von 12 Jahren. Mittlerweile studiert sie Freie Kunst und hat im letzten Jahr das Buch „The Face – Zeichnen vom Gesicht zum Porträt“ geschrieben. Ich möchte euch das Buch vorstellen und zeigen, was ich aus dem Buch alles für meine Skizzen und Zeichnungen mitnehmen konnte.

Inhalt & Mehrwert

Mit 140 Seiten ist das Buch ein eher dünnes Buch zum Thema Porträtzeichnung, wenn man es mit klassischen Büchern vergleicht, z.B. von Szunyoghy mit ca. 200 Seiten. Es ist aber genau wie andere Bücher zum Thema aufgebaut und hat eine kleine Materialkunde, ein Kapitel in denen die verschiedenen Gesichtsteile in Schritt-für-Schritt Übungen gezeigt werden, einen Teil, in dem alle Übungen zusammengefügt werden zum Proträtzeichnen und dann einen besonderen Abschnitt zum Thema „Modern Drawing“. Dieses Thema wird aber auch bereits in den ersten Buchkapiteln aufgegriffen, denn dort gibt es schon tolle Übungen, die man in klassischen Zeichenbüchern eher nicht findet: Monoline-Zeichnungen, Fineliner-Zeichnungen, Buntstiftzeichnungen oder Porträts auf Kraftpapier. Hier liegt eindeutig der Mehrwert des Buchs! Es ist erfrischend auch mal andere Materialien beim Zeichnen von Gesichtern zu nutzen.

Die Übungen im Buch sind alle sehr detailreich beschrieben und viele Steps sind abgedruckt. So kann jeder einfach einsteigen. Ich selbst habe die Übungen durchgeführt, weil ich sehr selten Gesichter male und selbst dort sehr ungeübt bin. Die Übungen nachzuzeichnen hat sehr viel Spaß gemacht und die Ergebisse waren ein großes Erfolgserlebnis.

Zusätzlich gibt es eine Galerie mit acht verschiedenen Zeichnungen von Melinda Simon zur Inspiration.

Enttäuschend fand ich den Punkt Buchempfehlungen, der extra im Inhaltverzeichnis zusammen mit Vita/Impressum aufgeführt ist. Anstatt hier vielleicht weiterführende Literatur zu finden oder Buchtipps von der Autorin selbst, sind nur weitere Titel vom frechverlag angezeigt. Diese sind zwar auch zum größten Teil zum Thema „Gesichter zeichnen“, aber der Beigeschmack von Werbung ist bitter.

Wie bei vielen Bücher des frechVerlags habt ihr auch für dieses Buch einen Freischaltcode, sodass ihr euch Fotos und Vorlagen, die im Buch genutzt wurden, downloaden könnt. Leider muss man sich dafür ein Konto auf der Seite anlegen. Dafür hat man dann aber auch alle registrierten Bücher beisammen und kann sich jeder Zeit durch das Zusatzmaterial klicken. Bei „The Face“ bekommt ihr Fotovorlagen und Hilfen für die Proportionen. Ein schönes Handout und ein netter Bonus zum Buch.

Material & Layout

Dieses Buch ist sehr schlicht und einfach gehalten. Es ist normal kartoniert gebunden, hat weder auf dem Cover bzw. Umschlag ein Highlight, noch ein besonderes Format. Die Größe ist gut handlich und quadratisch. Man kann sehr gut vor und zurück blättern, natürlich macht die kartonierte Bindung es nicht einfach, das Buch flach auf den Tisch zu legen.

Das Layout ist genauso einfach gehalten. Die Bilder und Step-für-Step Anleitungen sind sehr groß gedruckt, was toll ist, da man wirklich jeden Strich nachverfolgen kann. Die Texte sind nicht überladen und schön lesbar. Kästen mit der Überschrift „So gelingt es“ lockern das ganze auf und man bekommt nochmals Tipps von der Autorin.

Zusammenfassung & Bewertung

Eindeutige Verbesserung zu früheren Porträts, aber die Augen müssen noch geübt werden.

Es ist ein schlichtes Buch, welches aber seinen Inhalt und das Versprechen, das es gibt nicht verfehlt! Man lernt eine Menge von Melinda und das Arbeiten mit dem Buch macht Spaß. Es ist absolut für Anfänger geeignet, aber auch Fortgeschrittene finden eine Menge Inspiration. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

Simon, Melinda: The Face : Zeichnen – Vom Gesicht zum Porträt. Stuttgart: frechverlag GmbH, 2020. ISBN 978-3-7724-8398-1

Herzlichen Dank an den frechverlag für das Rezensionsexemplar.

Falls ihr ein bisschen mehr in die Materie Portraits zeichnen und malen einsteigen möchtet, kann ich euch auch folgendes Buch ans Herz legen:

Porträts malen und zeichnen – Eine Rezension

Im dpunkt.verlag erschien 2018 ein Mal- und Zeichenkurs zum Thema Porträts. Ein nicht einfaches Thema, zudem nur selten Fachwerke erscheinen. Christian Felder, der Autor, studierte Kommunikationsdesign und ist als freiberuflicher Künstler tätig.…

Weiterlesen

Eine weitere Buchrezension aus dem Haus frechverlag findet ihr hier:

Motivation für Kunst und Kalligrafie – Eine Rezension

Auch die Schrift gehört zur Kunst, spätestens wenn man seine Werke signiert. Aber man kann Schrift auch zur Kunst machen. Sigrid Artmann ist eine der Künstlerinnen die sich mit Schrift und Schriftbildern in der Kunst beschäftigt. Nun ist ihr zweites Buch im frechverlag erschienen. Bereits ihr erstes Buch hatte mir gefallen, da es nicht nur […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s