Die Blutlinie Tag 6

Heute habe ich es endlich geschafft, wieder ein bisschen  zu lesen. Es sind zwar nur drei  Kapitel geworden (30 Minuten) aber immerhin  etwas. Ich dachte ich würde im Urlaub mehr lesen können, doch bisher haben wir jeden Tag eine Menge unternommen.
Jetzt zu meinen Leseeindrücken:


Durch die Befragung von Jenny bekommt man einen sehr guten Eindruck  vom Tatort. Man wird direkt in die Entdeckung des Tatortes mit hineingezogen. Das ist furchteregend und fesselnd.
Dann der Besuch im Krankenhaus bei Bonnie und der Flashback von Smoky zur Geburt ihres Kindes. Ich finde es richtig gut beschrieben und nicht in den Himmel gelobt. So eine Geburt ist Schön und Schrecklich zu gleich. Das wird zu oft unter den Tisch gekehrt.
Erst im Kapitel 10 fällt mir auf, dass der Mord in San Francisco statt gefunden hat. Und es bleibt spannend denn das Kapitel endet mit einem Cliffhänger. Leo hat ein Video vom Mord gefunden.

Ein Zitat welches mir gefallen hat:

Wir sehen einander an, während die Tränen über unsere Wangen rollen. Das ist es schließlich, wozu Tränen da sind. Eine Möglichkeit für die Seele zu bluten.

(McFadyen Die Blutlinie 2006, S. 121)

McFadyen, Cody: Die Blutlinie. Köln : Bastei Lübbe, 2006. ISBN 978 3 7857 2258 9

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s