Der Kopfjäger – Rezension

Das Buch „Der Kopfjäger“ von Michael Slade habe ich im März am Indiebook-Day gekauft und nun gelesen. Erschienen ist es im Festa Verlag bereits 2012, wobei die englische Originalausgabe schon 1984 erschien. Dies war mir beim Kauf nicht bewusst. Teilweise ist daher der Inhalt oder die Herangehensweisen der Ermittler ein wenig anders als heute.

Inhalt

Gesucht wird ein Serienkiller in Vancouver. Die Story ist wahnsinnig spannend und der Fall hat mich sofort gepackt. M. Slade lässt viele reale Fakten und Wissen in die Geschichte einfließen, was sehr beeindruckend ist und an manchen Stellen das Lesen noch gruseliger macht.

Leider zieht sich das Buch an einigen Stellen, da M. Slade bei der Arbeit der Mounties zu viel erzählt. Da die Arbeit bei der Verbrechensaufklärung heute anders aussieht, waren teilweise solche Passagen langweilig und zu lang. Oft wurde auch betont und herausgestellt, dass es zu der Zeit sehr besonders war, weibliche Detectives in der Truppe zu haben.

Die Bewertung des Festa Verlags was Brutalität, Sexualität und Anspruch angeht, kann ich zu stimmen. Es ist absolut kein Buch für schwache Nerven und prüde Kellermäuse.

Struktur

Leider ist die Struktur des Romans in meinen Augen nicht sehr gut gelungen. Spannend bis zum Ende bleibt er schon, allerdings gibt es mehrere Kapitel aus verschiedenen Sichtweisen und Perspektiven erzählt. Die Erzählerperspektive wechselt teilweise, was mich doch sehr verwirrt hat.

Stil und Sprache

Wie schon oben erwähnt, hat „Der Kopfjäger“ einen guten Anspruch, was Stil und Sprache betrifft. Es gibt viele Erläuterungen der Arbeit und von realen Gewaltverbrechen. Daher ist die Sprache und auch der Stil gehobener. Dies hat mir gefallen, aber es steht oft in der Konkflikt/Konkurrenz mit der Brutalität und dem Absurden.

Zusammenfassung und Bewertung

„Der Kopfjäger“ ist für Leser, die nicht genügend Thrill bekommen können und auch vor absurdesten Psychos nicht zurückschrecken. Zudem sollte man beachten, dass der Roman schon vor 32 Jahren erschien und daher die Ermittlungsarbeiten und auch die Gesellschaft ein wenig anders waren, als heutzutage. Für die mangelhafte Struktur gibt es bei mir Punktabzug und im ganzen war auch der Inhalt nicht der absolute Renner, daher von mir nur 3 von 5 Sternen.


Slade, Michael : Der Kopfjäger. Fernwald : Festa Verlag, 2012. ISBN 978-3-86552-185-9.

Auch als E-Book erhältlich.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Der Kopfjäger – Rezension

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s